When fat becomes really dangerous! from Fit for Fun, RT by Johanna Fellner (English/German)

When fat becomes really dangerous!
The majority of us are afraid of being overweight. Latest research says: right! How to measure it yourself – and when it becomes dangerous …
From Fit for Fun, Found by Johanna Fellner @FellnerJohanna, Originally in German, English by Google Translate

A few more pounds on the ribs? Och, is not so bad – fitte Thickness are still healthier than slack slender, right?
No, unfortunately probably not.
The latest research at University College London, reported in the summer of 2017, confirms the theory that weight gain is a risk factor even if blood pressure, glucose and cholesterol are normal, “says Camille Lassale, In comparison, 7,000 people with heart disease were already suffering from heart disease. According to this, blood pressure and blood values are the most important and meaningful parameters for their own healthy well-being, however
With increasing weight our metabolism suffers and comes more and more frequently near or in the red area.
The assumption of the researchers: The metabolism in the still “healthy thicknesses” had the negative development only not completed completely, but the “fat end” will follow in the Wortsinne. Your final thesis: “The concept of the healthy overweight is no longer valid!”
• Be that as it may, whoever wants to know precisely about the overweight, should not go after feeling, but should use serious measuring methods. It is best to combine three methods: Then you know exactly whether you are overweight or not!

Overweight Recognize: 1. Body Mass Index

For a long time, it was considered the measure of all things and divided into the categories under, normal and overweight as well as obesity. The formula for calculating the body mass index is: Body weight in kilograms, divided by body size in meters to the square (For our BMI calculator). For example, a woman weighing 68 kilograms, which is 1.70 meters tall, would have a value of 23.5. This would be within the range of normal weight.

Overweight starts at a value of over 25. For values over 30 of overweight or overweight, also called obesity. The problem with the BMI is that the index does not distinguish between fat and muscle mass, so that a well-trained athlete could be in the overweight area, although he is top-fit and extremely muscular. Example: Box World Champion Wladimir Klitschko! Here the formula does not apply, and other factors must be added.

Identify overweight: 2. Body fat percentage

The body fat percentage says something about the distribution of fat and muscle mass.
The value can be a good addition to the BMI and goes beyond simply determining the overweight.
For measuring, there are several methods – for example, the Caliper method, in which the thickness of the fat deposits is measured at different body points with a kind of pincers. Or the impedance measurement: a weak current is sent through the body and an analysis of the tissue is made on the basis of the resistance. The impedance measurement also provides information on the water content of the body. Both should be best done by the doctor.

Body fetuses for private use can also provide an indication and, above all, document a development in diet or training. However, they often only measure the upper or lower body. The lower body measurement, for example, often results in very high values in women with the typical pear figure (rich po and thigh), since they have stored a lot of fat there – but this can not be transferred to the entire body. Women naturally have higher values than men, and are already feeling more often with overweight.
How much body fat you can have: Click here!

Overweight Recognize: 3. Belly circumference

Getty Images
Sounds banal, however, is quite meaningful – especially with regard to the health risk of overweight. Because the inner stomach fat is particularly metabolic-active and carries the main debt of diseases such as diabetes, hypertension or metabolic disorders.
• For men, an increased risk starts with an extent of 94 centimeters, from 102 it is markedly increased.
• For women: increased risk from 80 cm, markedly increased from 88 cm.
To measure simply place a measuring tape around the abdomen loosely around the belly. It is best to measure in the morning before breakfast and breathe out easily.

The FIT FOR FUN-DIET as E-BOOK

FIT FOR FUN
You want to get started now? We have the right thing for you: The award-winning FIT FOR FUN diet as a practical eBook. Our sports and nutrition experts have put together a simple and understandable complete package. With the FIT FOR FUN strategy, you achieve your ideal weight in a healthy and sustainable way! The best: You can download it here and now and get started right away.

The FIT FOR FUN diet: understandable, motivating and suitable for everyone. Now only for 9.99 €!

You can download the eBook here

FIT FOR FUN on Facebook

ddp images
Get regularly exciting and entertaining news from sports, fitness, food and lifestyle – just click on http://www.facebook.com/fitforfun.de and always be the first to be informed!

Ab wann Fett wirklich gefährlich wird!
Vor Übergewicht fürchten sich die Meisten von uns. Neueste Forschung sagt: zu recht! Wie du es selbst messen kannst – und wann es gefährlich wird …

Ein paar Pfunde mehr auf den Rippen? Och, ist doch gar nicht so schlimm – fitte Dicke sind doch immer noch gesünder als schlaffe Schlanke, oder?
Nein, leider wohl eher nicht.
Neueste Forschungen am University College London, über die im Sommer 2017 berichtet wird, erhärten die Theorie, dass bei Übergewichtigen “zusätzliches Gewicht ein Risikofaktor ist, auch wenn Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin normal sind”, wie es Studienleiterin Camille Lassale ausdrückt. Verglichen wurden dabei 7000 bereits herzkranke Menschen mit herzgesunden Menschen. Demnach sind Blutdruck und Blutwerte für das eigene gesunde Wohlbefinden zwar die wichtigeren und aussagekräftigeren Parameter, aber
mit steigendem Gewicht leidet unser Stoffwechsel und kommt immer häufiger nahe oder in den roten Bereich.
Die Annahme der Forscher: Der Stoffwechsel bei den noch “gesunden Dicken” habe die Negativ-Entwicklung nur noch nicht komplett vollgezogen, das “dicke Ende” werde aber im Wortsinne nachkommen. Ihre finale These: “Das Konzept von den gesunden Übergewichtigen gilt nicht mehr!”
• Wie dem auch sei: Wer es beim Übergewicht genau wissen will, sollte nicht nach dem Gefühl gehen, sondern seriöse Messmethoden anwenden. Am besten ist es sogar, du kombinierst drei Methoden: Dann weißt du genau, ob du übergewichtig bist oder nicht!

Übergewicht erkennen: 1. Body-Mass-Index

Er galt lange als das Maß aller Dinge und teilt in die Kategorien Unter-, Normal- und Übergewicht sowie Fettleibigkeit ein. Die Formel zum Berechnen des Body-Mass-Index lautet: Körpergewicht in Kilogramm, geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat (Hier geht´s zu unserem BMI-Rechner). Bei einer 68 Kilogramm schweren Frau, die 1,70 Meter groß ist wäre das zum Beispiel ein Wert von 23,5. Das würde im Bereich des Normalgewichts liegen.

Übergewicht beginnt bei einem Wert von über 25. Bei Werten über 30 von krankhaftem Übergewicht beziehungsweise Fettsucht, auch Adipositas genannt. Das Problem beim BMI: Der Index unterscheidet nicht zwischen Fett und Muskelmasse, so dass ein durchtrainierter Sportler im Übergewichtsbereich landen könnte, obwohl er topfit und extrem muskulös ist. Beispiel dafür: Box-Exweltmeister Wladimir Klitschko! Hier greift die Formel nicht, und es müssen weitere Faktoren hinzugezogen werden.

Übergewicht erkennen: 2. Körperfettanteil
Der Körperfettanteil sagt etwas über die Verteilung von Fett- und Muskelmasse aus.
Der Wert kann eine gute Ergänzung zum BMI darstellen und geht über die reine Ermittlung von Übergewicht hinaus.
Zur Messung gibt es verschiedene Methoden – etwa die Caliper-Methode, bei der mit einer Art Kneifzange die Dicke der Fettfallen an verschiedenen Körperstellen gemessen wird. Oder die Impedanzmessung: Dabei wird ein schwacher Strom durch den Körper geschickt und anhand des Widerstands eine Analyse des Gewebes erstellt. Die Impedanzmessung liefert zusätzlich Informationen über den Wassergehalt des Körpers. Beides sollte am besten vom Arzt gemacht werden.

Körperfettwaagen für den Privatgebrauch können ebenfalls einen Anhaltspunkt liefern und vor allem eine Entwicklung bei Diät oder Training dokumentieren. Sie messen allerdings oft nur den Ober- oder Unterkörper. Die Unterkörpermessung beispielsweise ergibt bei Frauen mit der typischen Birnenfigur (üppiger Po und Schenkel) oft sehr hohe Werte, da sie eben dort viel Fett eingelagert haben – was jedoch nicht auf den gesamten Körper übertragbar ist. Frauen haben naturgemäß ohnehin höhere Werte als Männer und schlagen sich schon deswegen gefühlt öfter mit Übergewicht herum.
Wie viel Körperfett du haben darfst: Klick das hier!
Übergewicht erkennen: 3. Bauchumfang

Getty Images
Klingt banal, ist jedoch ziemlich aussagefähig – vor allem im Hinblick auf das gesundheitliche Risiko von Übergewicht. Denn das innere Bauchfett ist besonders stoffwechselaktiv und trägt die Hauptschuld an Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Stoffwechselstörungen.
• Für Männer beginnt ein erhöhtes Risiko ab einem Umfang von 94 Zentimetern, ab 102 ist es deutlich erhöht.
• Für Frauen: erhöhtes Risiko ab 80 cm, deutlich erhöht ab 88 cm.
Zur Messung einfach ein Maßband etwa in Bauchnabelhöhe locker um den Bauch legen. Am besten misst du morgens vor dem Frühstück und atmest dabei leicht aus.

Die FIT FOR FUN-DIÄT als E-BOOK

FIT FOR FUN
Du willst jetzt so richtig loslegen? Wir haben das Richtige für dich: Die mehrfach ausgezeichnete FIT FOR FUN Diät als praktisches eBook. Unsere Sport- und Ernährungs-Experten haben ein einfaches und verständliches Komplettpaket geschnürt. Mit der FIT FOR FUN-Strategie erreichst du dein Idealgewicht auf gesundem und nachhaltigen Weg! Das Beste: Du kannst es hier und jetzt herunterladen und sofort loslegen.

Die FIT FOR FUN Diät: verständlich erklärt, motivierend und für jeden geeignet. Jetzt nur noch für 9,99 €!

Das eBook kannst du dir hier herunterladen
FIT FOR FUN auf facebook

ddp-images
Erhalte regelmäßig spannende und unterhaltsame News aus Sport, Fitness, Food und Lifestyle – einfach auf http://www.facebook.com/fitforfun.de klicken und immer als Erster top informiert sein!
When fat becomes really dangerous!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s